Bericht: 30 Jahre Heidelberger Selbsthilfebüro

Zeit15.6.2018
OrtHeidelberg
ThemaMenschen stärken Menschen
BerichtKlaus Querbach, Heidelberg
BilderSelbsthilfebüro Heidelberg

Am Freitag den 15. Juni feierte das Heidel­berger Selbsthilfebüro (Kooperations­partner des Kreuzbundes HD) gemeinsam mit ca. 150 Gästen aus Selbst­hilfe­gruppen und Ko­opera­tions­partnern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft ein fröhliches Fest. Ober­bürger­meister Dr. Eckart Würzner sowie die Sozial­dezernentin des Rhein-Neckar-Kreises, Stefanie Lange, bedankten sich in ihren Grußworten bei allen, die in den zurückliegenden Jahren für die Selbsthilfe tätig waren. Sie betonten aber auch, dass die haupt- und ehrenamtliche Arbeit vielfältiger und schwieriger geworden ist. Das Selbsthilfebüro ist in Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis fest verwurzelt und etabliert. Dass über 3000 Menschen jährlich geholfen wird, spricht für sich selbst.

Das festliche Programm wurde gestaltet durch die Wilde Bühne Stuttgart ein Improvisa­tions­theater ehemaliger suchtkranker Menschen, die mit viel Engagement den Weg aus der Sucht fanden. Ein Sketch der beiden RAG-Sprecher (RAG = Regionale Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis) Dorothee Schulz und Klaus Querbach ließ in die Zukunft der Selbsthilfe mittels Glaskugel blicken. Und das ganz ohne Elfenbeauftragte.

Bevor das Buffet eröffnet wurde, lud Bernhard Bentgens das Publikum mit großem Erfolg zum Spontansingen ein.

Umrahmt wurde das Fest neben leckeren Essen mit köstlichen alkholfreien Cocktails vom Tanzkreis des Kreuzbundes Heidelberg. Ein Besucher meinte: Wie immer tolle Cocktails und wir sehen uns am Sonntag beim Fest um die Kirche wieder, dass lasse ich mir nicht entgehen!

Alle Teilnehmer des Tanzkreises hatten alle Hände voll zu tun: galt es doch die Gäste mit ca. 300 Cocktails zufrieden zu stellen. Eine super Präsentation unserer Cocktailtruppe.

Geschäftsführerin Bärbel Handlos und Bereichsleiterin Anette Bruder freuten sich mit ihrem Team über dieses gelungene Fest, dass allen noch lange in Erinnerung bleibt.

Danke an alle, die sich im Vorfeld und an diesem frühen Nachmittag für die Selbsthilfe im Kreuzbund zur Verfügung stellten. Zufrieden über die positive Resonanz beluden wir unsere Autos, stand doch am Sonntag die nächste Veranstaltung an.