Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft

für Suchtkranke und Angehörige

Diözesanverband Freiburg e.V.

KreuzbundDiözesanverband Freiburg e.V.

Wikimedia

Bericht: 40 Jahre Kreuzbund Heidelberg 2019

Zeit17.8.
OrtHeidelberg
BerichtKlaus Querbach, Heidelberg
BilderKlaus Querbach, Heidelberg

Offen erleben ist das Leitmotiv des Kreuzbundes. Seit mehr als 40 Jahren haben sich Menschen in Heidelberg im Gruppenraum getroffen, um gemeinsam mit Angehörigen Wege aus der Sucht zu finden. Wenn ein Stadtverband 40 Jahre alt wird, haben seine Mitglieder das Recht dies entsprechend zu feiern, Danke zu sagen und verdiente Mitglieder der ersten Stunde gebührend zu ehren.

Als die erste Kreuz­bund­gruppe in Heidelberg mit tatkräftiger Unter­stützung der Suchtberatungsstelle (damals noch PSB) gegründet wurde betraten die Mitglieder Neuland, denn eine solche Selbsthilfegruppe gab es bis dahin in Heidelberg nicht. Dieser Modellversuch trifft auch auf die Frauengruppe zu, die 1999 gegründet und ein voller Erfolg wurde. Mit tatkräftiger Unter­stützung der Beratungsstelle, Vorstellung der Selbsthilfegruppe im Klinikum Wiesloch, Suchtklinik Falkenhof, Suchtklinik in Bad Dürkheim und dem großen Engagement der Mitglieder wurde über die Jahre der Stadtverband Heidelberg einer der größten Stadtverbände in der Diözese.

Wer könnte schätzen oder gar ausrechnen wie viele Menschen entsprechend unserem Leitbild in den vergangenen 40 Jahren mit Hilfe der Gruppen den Weg aus der Abhängig­keit vom Alkohol oder Medika­menten und anderen Süchten gefunden haben? Hinzu kommen die mitbetroffenen Angehörigen, die von einer großen, erdrückenden Last befreit wurden. Allen ist der Name Kreuzbund zum Inbegriff für Hoffnung, für Neubeginn, für Leben in zufriedener Abstinenz geworden. Die Gruppe als Ort wo ich mich wohl fühle, wo ich angenommen werde, wo ich alles das sagen kann was meine Seele belastet, dort wo ich zu Hause bin. Kreuzbund eben. Der Aufbau der Gruppen ist aber auch die Frucht unermüdlichen ehren­amtlichen Einsatzes. Dies alles wurde im Rahmen des Sommerfestes ausgiebig gefeiert.

Klaus Querbach, Sprecher der Kreuz­bund­gruppen Heidelberg begrüßte alle Anwesenden auf das herz­lichste, vor allem die Ehrengäste: Den Diözesanvorsitzenden Bernd Galowski, den Regionalsprecher Nord, Roland Wagner, von der Suchtberatung Heidelberg Frau Simone Kohler, von der Caritas Heidelberg – Frau Grün, die ehemalige Leiterin der Beratungsstelle – Frau Elfriede Lang und den ehemaligen Leiter der Beratungsstelle Wolfgang Ehreiser. Ganz besonders die Kreuzbündlern der ersten Stunde: Erwin Brüse­meister und Heiz Siefert. Erwin Brüsemeister war lange Jahre Kassierer der Kreuz­bund­gruppen und Heinz Siefert mehrmals Stellvertreter der Gruppe Heidelberg. Beide freuten sich sehr über zwei Präsente des Stadtverbandes. Den verstorbenen Mitgliedern wurde mit einer Schweigeminute gedacht.

Bernd Galowski bedankte sich seitens des Diözesan­verbandes und würdigte die ausgezeichnete Arbeit die der Stadtverband Heidelberg in den letzten 40 Jahren ehren­amtlich geleistet hat bei allen Gruppen­leiter/­innen und Stellvertreter/innen sowie den Jubilaren mit einem Präsent.

Als gegen 17 Uhr der Eismann eintraf wurde die Schlemmerparty mit einer besonderen Kühlung abgerundet.

Obwohl es Petrus nicht besonders gut mit uns meinte, war es ein ganz toller und harmonischer Nachmittag und Abend. Danke an alle, die mitgeholfen haben dieses Fest möglich zu machen. Ganz besonderen Dank an Heiner der sich besonders ins Zeug legte.