Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft

für Suchtkranke und Angehörige

Diözesanverband Freiburg e.V.

KreuzbundDiözesanverband Freiburg e.V.

Hubert Grimming, Oberkirch

Beschreibung: Rollenspiel Seminar 2023

Zeit16.–18.6.2023
OrtSchön­statt­zentrum Marienfried
ThemaScheitern in gewissen Situationen
ReferentinJanine Stark, Suchtbeauftragte des Landkreises Sigmaringen

Alle Menschen, insbesondere Suchtkranke, wollen erfolgreich sein und nur nicht scheitern. Zu Scheitern ist für Suchtkranke eine Gefahrenquelle im Hinblick auf einen Rückfall. Jeder von uns hat neben Erfahrungen des Erfolgs gleichermaßen Erfahrungen mit dem Scheitern gemacht. Scheitern-Erfahrungen und -gefühle haben jedoch nicht die Lobby wie die des Erfolgs. Grund genug, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, sich der Scheitern- Problematik ebenso gezielt zuzuwenden wie den vielen vermittelbaren Erfolgstheorien und -strategien. Wie schnell passiert es, aus einer Erfolgssituation in das Scheitern abzudriften, ohne es vielleicht zu merken oder aufhalten zu können. Es passiert einfach. Ungewollt.

Der Volksmund kennt den Spruch: wie gewonnen so zerronnen. Es ist also keine Kunst zu scheitern. Um die Beherrschbarkeit des Scheiterns geht es in diesem speziellen Seminar. Jeder Erfolg scheint in sich den Keim und das Risiko des Scheiterns zu tragen. Wenn das stimmt, dann müsste im Scheitern auch die Quelle des Erfolgs verborgen sein. So sehr Scheitern für uns Suchtkranke menschlich, allgegenwärtig und durch Alltagserfahrungen erlebbar ist, so wenig wird es auch von seiner Positiven, gelingenden, erfolgsorientierten und beherrschbaren Seite wahrgenommen.

Das Scheitern als Kunst zu erleben, dahinter verbirgt sich Anschauung, Methode und Technik. Dieses spezielle Seminar soll helfen, das Scheitern auch positiv bewerten zu können, es nachhaltig für den Erfolg zu nutzen, es erfolgsorientiert beherrschbar zu machen. Geübt und besprochen wird dies in Gesprächen und Rollenspielen. Wenn der Suchtkranke den Mechanismus wer erfolgreich sein will, muss auch Scheitern können und wer gescheit scheitert, plant seinen Erfolg verinnerlicht und auch in Rollenspielen geübt hat, schützt er sich langfristig vor einem Rückfall und blickt auf eine stabile Abstinenz.