Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft

für Suchtkranke und Angehörige

Diözesanverband Freiburg e.V.

KreuzbundDiözesanverband Freiburg e.V.

Beschreibung: Angehörigen Tag 2019

Zeit20.10.
OrtBildungshaus St. Bernhard, Rastatt
ThemaBieten Grenzerfahrungen auch Chancen
ReferentinPetra Dummermuth-Kress, Suchberatung Ettlingen

Geht es euch auch so? Wolltet ihr auch nie

  • Lebenpartner/-in, Kind, Bruder, Schwester, Freund/-in, Arbeitskollege, Arbeitskollegin von einer/einem Sucht­kranken sein oder gar
  • Elternteil eines Kindes mit einer Abhängig­keits­erkrankung werden

Dies hat euer Lebensplan nicht vorgesehen und doch ist es geschehen. Der menschliche Lebensweg ist geprägt von wechselndem Auf und Ab. In Grenzerfahrungen wird die Kluft zwischen dem was ich mir für mein Leben erhoffe oder wünsche und dem was passiert, deutlich. Das gesamte Leben ändert sich, das Selbstbild, eigene Ansprüche, Perspektiven und auch Vorstellungen werden auf den Kopf gestellt. Nicht nur der Suchtkranke selbst, gerade auch der Angehörige gerät hier schnell an seine Grenzen. Er weiß nicht mehr weiter. Gerade dann ist es notwendig, dies nicht alleine durchstehen zu müssen. Manchmal braucht es eben Unter­stützung und Zeit, um zu sich selbst zurückzufinden. Menschen in der Sucht­selbst­hilfe haben Höhen und Tiefen erlebt. Sie kennen Verlustängste in Bezug auf Beziehungen, Ansehen, Selbst­wert­gefühl und materielle Dinge. Es wir thematisiert, wie jeder für seine Person mit Rückschlägen und schwierigen Situationen am besten umgehen kann.

Gerade suchtkranke Menschen und ihre Angehörigen machen in und mit der Abhängig­keits­erkrankung und ihrer Hilflosigkeit Grenzerfahrungen. Vielleicht hat diese Konfrontation sie stark und resistent für neue Situationen gemacht.

Wir wollen uns an diesem Angehörigentag austauschen. Es geht um die Frage, welchen Gewinn ich aus einer Grenzerfahrung, der Aus­einander­setzung und einem möglichen Scheitern persönlich ziehen kann.