zurück

Beteiligung der KB-Gruppen anlässlich

der bundesweiten Suchtwoche 2009

 

Suchtwoche 2009

Kreuzbundgruppen aus dem Diözesanverband Freiburg präsentierten sich im Rahmen der Suchtwoche.

„Alkohol? - Kenn dein Limit“ hieß das Motto der diesjährigen bundesweiten  Suchtwoche vom 13. bis 21. Juni. Im Rahmen dieser Aktion fanden verschiedenste Veranstaltungen in der Erzdiözese Freiburg statt.

Ansprechen statt schweigen – verantwortlicher und maßvoller Alkoholkonsum ist das Ziel.

Rund zehn Millionen Menschen in Deutschland trinken zu viel Alkohol. Von diesen gelten 1,3 Millionen als alkoholabhängig. Angesichts dieser besorgniserregenden  Zahlen beteiligten sich, wie schon bei der letzten Suchtwoche vor zwei Jahren , sehr viele Kreuzbundgruppen aus dem Diözesanverband durch verschiedenste Veranstaltungen an dieser Aktionswoche.

Schon im Vorfeld wurde in den  Medien auf Veranstaltungen hingewiesen. In Heidelberg, Leimen,  Bruchsal,  Pforzheim,  Gengenbach ( hier präsentierten sich die Gruppen aus Renchen, Offenburg und Gegenbach gemeinsam), Karlsruhe, Stetten, Freiburg und Messkirch informierten mit ihren  Ständen über die ehrenamtlichen Angebote der jeweiligen Gruppen. Auf Grund der Erfahrungen mit der Suchtwoche 2007 waren die Erwartungen  hoch. Rückblickend muss ich sagen, dass die Unterstützung in der örtlichen  Presse teilweise nicht vorhanden war. Das erleichtert unsere Arbeit natürlich nicht. Trotzdem  war die Resonanz gut bis sehrgut. Wichtig ist es, präsent zu sein um auf die Suchtproblematik aufmerksam  und  Lösungsansätze anbieten zu können. Die Nachhaltigkeit spielt bei diesen Aktivitäten wie immer  eine sehr  große Rolle.

Alle die sich an den Informationsveranstaltungen während der Suchtwoche beteiligt haben einen recht herzlichen Dank.

Klaus Querbach, erster Stellv. Vorsitzende
zuständig für Öffentlichkeitsarbeit  

 

Veranstaltung in Bruchsal

 

Bericht von der Suchtwoche

 

Samstag, den 13.06.2009 begann bundesweit die Suchtwoche, es war für die Bruchsaler Kreuzbundgruppen  eine Selbstverständlichkeit sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und aufzuklären.

Unser Infostand, der schon sehr früh morgens von zahlreichen Helfern aufgebaut wurde, bot eine Vielzahl von Infomaterial wie Broschüren, Flyern, Karten u.v.m.

Trotz unseres zentralen Standortes in der Innenstadt (vor dem ehemaligen Kaufhaus Schneider) hielt sich die Resonanz der Interessierten in Grenzen. Der eine oder andere blieb stehen und nahm Infomaterial mit.

Dennoch wurden die von uns bereitgestellten Fruchtgetränke und die mitgebrachten Kirschen gerne angenommen und verzehrt.

Für die Kinder hatten wir verschiedene Geschicklichkeitsspiele mitgebracht.
So auch den "Heißen Draht", welcher großen Anklang bei den Kids fand.

Für den schnellen und reibungslosen Abbau unseres Infostandes möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

KB-Gruppe IV Bruchsal (Manuela, Sandra und Jürgen)


 

Veranstaltung in Schallstadt

 
 

Sommerfest 2009, im Lindenhof-Schallstadt

Bei wunderschönem Wetter, bereiten Rosi , Manuela und Ich den Infotisch vor.

Die Begrüßung ist sehr herzlich. Um 11 Uhr gibt es eine Morgenandacht.

Danach herrscht reges Treiben, man ist interessiert an der Arbeit des

Kreuzbundes. Ab 13 Uhr ist gemeinsames Treffen der neuen Patienten und derer 

die ihre Therapie , im Lindenhof schon abgeschlossen haben.

 

Die größte Anzahl der Patienten würden auf jeden Fall , wenn nötig ihre Therapie

wieder im Lindenhof machen. Die Therapeuten und die Patienten haben ein

Kochbuch gestaltet ,darin  sind sehr leckere Rezepte . Rosi hat eines davon

mitgenommen,  ich werde meines auch in der Gruppe vorstellen.
 
Bernhard kam auch noch dazu. Wir sind auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei.

Danke ,dir Rosi und Manuela, dass ihr das ganze Infomaterial mit gebracht habt.

 

Sabine Lemke, Kreuzbundgruppe IV Freiburg

 

Veranstaltung in Gengenbach

 

Infostand der Ortenauer KB-Gruppen aus Gengenbach,

Offenburg und Renchen I + II zur Suchtwoche am 13. Juni.

unter dem Motto "Kreuzbund mobil - wie wirkt Alkohol"
 

Die vier Kreuzbundgruppen des Landkreises Ortenau hatten am 13. 06. anlässlich der bundesweiten Suchtwoche, einen gemeinsamen Infostand auf dem Marktplatz in Gengenbach. Der wöchentlich stattfindende Bauernmarkt am Samstagmorgen war unserer Ansicht nach die ideale Präsentationsmöglichkeit für unsere Gruppen als Veranstaltungsort in Verbindung mit der laufenden Suchtwoche. Unser Motto für diese Veranstaltung lautete: Kreuzbund mobil – wie wirkt Alkohol, was wir anhand von Rauschbrillen bei verschiedenen Spielen demonstrieren wollten.

Nach Wochen der Vorbereitung und Beratung ging es am frühen Samstag ab 6.30 Uhr dann daran das ganze in die Tat umzusetzen. Zelt und Inventar war aufzubauen und einzurichten, damit wir pünktlich zum Beginn des Bauernmarktes ab 8°° Uhr ebenso wie die anderen Marktstände startklar waren. Aber viele hilfreiche Hände aller beteiligten Gruppen ließen die Anforderung zu keinem Problem werden.
Nun herrschte große Spannung unter den anwesenden Gruppenmitgliedern, ob sich auch interessierte Mitmenschen an unserem Stand einfinden werden. Und siehe da, unsere Angebot mit den verschieden Aktionen wurden angenommen. Der Blick durch die Rauschbrillen war für einige Menschen durchaus interessant und eine völlig neue Erfahrung.

Auch das ausgelegte Informationsmaterial wurde von den Besuchern des Bauernmarktes immer wieder gerne mitgenommen. Ebenso waren die Kreuzbundbanner ein Blickfang. Mit dieser Bandbreite an Informationen und Aktionen kam es dann zu einigen interessanten Gesprächen und Kontakten.
Die Zeit verflog wie im nu, und als es zum Ende der Veranstaltung um 12.30 Uhr wieder an den Abbau unseres Infostandes ging, waren alle Gruppenmitglieder aus den teilnehmenden Gruppen der einhelligen Meinung, das war eine tolle Sache gewesen und sollte unbedingt wiederholt werden. Auch das gegenseitige kennenlernen der teilnehmenden Gruppenmitglieder aus den verschiedenen KB-Gruppen war für sich alleine schon ein ganz besonderer und nicht zu übersehender Faktor dieser Unternehmung. Diese vier Stunden waren so angefüllt mit eigener Beteiligung, dass keinem der Gruppenmitglieder so recht bewusst war wie schnell die Zeit vergangen ist.

                                             

Als Fazit der Veranstaltung kam dann zur Sprache „ Das machen wir mal wieder“.

Wenn die Skepsis bei einzelnen zuvor sich öffentlich zu präsentieren auch überwog, so hatten zum Schluss alle die Meinung das war eine tolle Erfahrung und hat jeden in der persönlichen Entwicklung ein Stück weitergebracht.

 

Veranstaltungen in Heidelberg


 

Suchtwoche in Heidelberg
 

Wer ein Notsignal sendet, dem wird geholfen. Für Alkoholkranke gibt es zahlreiche Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen. Bundesweite Aktionswoche vom 13.-21. Juni Es geht darum zahlreiche Menschen zu erreichen, denn viele sind betroffen. Bis zu 10 Millionen Männer und Frauen haben ihren Alkoholkonsum nicht im Griff. Davon sind nicht wenige aus dem Rhein-Neckar Kreis. So begann ein Artikel der am 12.06. 2009 in der Rhein-Neckar-Zeitung erschienen war. Vorausgegangen war ein Pressegespräch zu dem der Kreuzbund Heidelberg  Vertreter von Selbsthilfegruppen, Beratungsstelle, Tageskliniken der Caritas und der Rhein-Neckar-Zeitung vertreten durch Frau Kirsten Baumbusch eingeladen hatte. Diskussionsgrundlage war besagte Suchtwoche mit dem Schwerpunktthema „Alkoholsucht“ sowie die Angebote der einzelnen Teilnehmer. Auch wurde im Artikel auf die Aktivitäten des Kreuzbundes im Rahmen der Suchtwoche hingewiesen. Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren  und um auf das Selbsthilfeangebot des Kreuzbundes aufmerksam zu machen wurden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  1. Infostand auf dem Bismarckplatz am Beginn der Fußgängerzohne am 13.06.
  2. Alkoholfreie Cocktails beim Gemeindefest der Bonifatiusgemeinde
  3. Gesundheitstag in Leimen

Wir präsentierten wie vor 2 Jahren das Netzwerk der Hilfe, bestehend aus Caritas, Suchtberatungsstelle der AGJ und dem Kreuzbund. Ab 9.30 Uhr stand Arnfred Herbold, Jörg Weingärtner und Erwin Brüsemeister bereit um sich den Fragen der Interessenten zu stellen. Kurze Zeit später erhielten wir noch Verstärkung durch Wolfgang Ehreiser dem Leiter der Suchtberatungsstelle der AGJ. Das Angebot mit den vielen Informationsproschüren fand verhaltenen Zuspruch. Denn es war festzustellen, dass sehr viele Passanten ( ob alleine oder zu zweit) beim Anblick unseres Standes die Schrittfrequenz erhöhten oder glaubten uns erklären zu müssen, dass Alkohol für sie kein Problem darstellt. Als wir gegen 15.30 Uhr mit dem Abbau begannen, waren wir alle zufrieden und um eine weitere  Erfahrung reicher. War uns Petrus an diesem Samstag ( im Gegensatz zu vor zwei Jahren)  milde gestimmt, so wurden wir beim Pfarrfest der Bonifatiusgemeinde kräftig geduscht. Als feste Instanz gehört der Kreuzbund zum Bestandteil des Gemeindefestes. Es wurde von den Mitgliedern des Tanzkreises  kräftig gerührt, geschüttelt und serviert, da immer mehr Besucher hauptsächlich  wegen der Cocktails vorbeischauen. Was Mundpropaganda alles ausmacht. Alkoholfreie Cocktails für groß und klein zum Genießen. Bei dieser Veranstaltung musste nicht extra auf die Suchtwoche hingewiesen werden. Haben wir doch in Pfarrer Heimpel einen tatkräftigen Unterstützer.

Zum Gesundheitstag der Stadt Leimen hatte Dr. Herrmann Ebert am 27.06. eingeladen. Da der Kreuzbund sich vor etwa 25 Jahren ( damals auf dem kath. Gemeindefest) in Leimen präsentiert hatte, wurde es Zeit hier etwas zu ändern. Da es sich bei Dr. Ebert um meinen Hausarzt handelt nahm ich die Gelegenheit beim Schopf und meldete den Kreuzbund mit einem Informationsstand an. Die Dauer der Veranstaltung ca. 4 Stunden war überschaubar und außerdem der Veranstaltungsort  ganz in meiner Nähe. Außerdem waren die Utensilien von der Suchtwoche noch nicht wieder verstaut. Gesagt getan. Obwohl die Mehrzahl der Besucher eher zum Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckermessen  oder zum ermitteln der Knochendichte gekommen waren, fanden doch sehr viele den Weg zu unserem Stand. Sie zeigten sich überrascht über die Vielzahl unseres Angebots und nahmen Infomaterial mit. Weil doch jeder wieder einen kennt der ein Suchtproblem hat. Alles in allem war die Veranstaltung sehr gelungen.

Allen die bei den Veranstaltungen des Kreuzbundes in Heidelberg mitgeholfen haben einen recht herzlichen Dank.

Klaus Querbach, Redaktion

p.s. Bei den Infoveranstaltungen des Kreuzbundes in Heidelberg in diesem Jahr ( Selbsthilfetag, Suchtwoche, Gesundheitstag wurden ca. 200 Broschüren  alkoholfrei Cocktails von der DHS an den Mann bzw. an die Frau gebracht. Auf der Rückseite versehen mit den Kontaktdaten aller Heidelberger Gruppen. 

 

Veranstaltung in Pforzheim

 

Bericht zur Aktionswoche Alkohol vom 13. - 21. Juni 2009

Kreuzbund-Gruppen Pforzheim

 

Unter Federführung der Gruppe Pforzheim I präsentierte sich der Kreuzbund am Samstag, 13. Juni 2009, in der Fußgängerzone in Pforzheim mit einem Informationsstand. Das Interesse der Passanten war nicht sonderlich groß und auch mit unseren Rauschbrillen erzielten wir dieses Mal nicht den gewünschten Erfolg. Die bundesweite Suchtwoche war allgemein nicht bekannt, was auf die mangelnde mediale Unterstützung zurückzuführen ist. Sicher, einige interessante Gespräche gibt es immer, aber alles in allem hatten wir uns mehr Resonanz auf unsere Aktion versprochen, auf die am Tag zuvor durch eine kurze Pressemitteilung in der Pforzheimer Zeitung hingewiesen wurde.

Auf Initiative des Gesundheitsamtes zeigte man am Sonntag, 14. Juni 2009, im kommunalen Kino in Pforzheim den Film „Dunkle Tage“. In ihrem Film zeigt Margarethe von Trotta, wie eine Frau alkoholkrank wird und welche Folgen das für sie und ihre Kinder hat. Hier wurde ein wichtiges Tabu thematisiert und Suzanne von Borsody überzeugte in der Rolle der Mutter. Zur anschließenden Podiumsdiskussion waren neben Vertretern der Beratungsstelle und der Selbsthilfe auch Rosi und Georg eingeladen. Dadurch bestand die Gelegenheit, über die Kreuzbund-Arbeit und hier speziell die Frauengruppe zu informieren.

Auch das Theaterstück „Alkohölle“, in welchem es sich um den Missbrauch von Alkohol und die Sucht dreht, wurde von uns gemeinsam mit Weggefährten aus Karlsruhe und Bruchsal besucht. Wir waren sehr beeindruckt von der Leistung der Darsteller, und die anschließende Diskussion mit den Schauspielern war ein beeindruckendes Erlebnis.

Am zweiten Samstag in der Suchtwoche bauten wir noch einmal unseren Informationsstand auf, aber der große Erfolg blieb auch dieses Mal aus. Es wurde zwar wieder einiges an Informationsmaterial an den Mann oder die Frau gebracht, aber insgesamt ist zu sagen, dass die Resonanz auf unsere Informationsveranstaltungen bisher immer wesentlich besser war. Die Aussage der Veranstalter, die Aktionswoche Alkohol 2009 sei über die Maßen erfolgreich gewesen, können die Pforzheimer Kreuzbund-Gruppen leider nicht teilen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle allen beteiligten Gruppenmitgliedern für die aktive Unterstützung, sei es beim Auf- oder Abbau oder bei der Standbesetzung!

Ingrid Harms

KB-Gruppe Pforzheim I

 

Veranstaltung in Gammertingen


Die Kreuzbundgruppe Gammertingen II hatte
am 18.07. 09 in Gammertingen
bei der Metzgerei Steinhart einen kleinen Infomaterialstand aufgestellt.
 

Trotz sehr schlechtem Wetter war das Interesse zufriedenstellend.
 

 

                           

oben