zurück


 

Kreuzbund beim Tag des Ehrenamtes in Pforzheim
 


 

 

 

Kreuzbund beim internationalen Tag des Ehrenamtes
am 5. Dezember 2008 in Pforzheim-Neuenbürg

 

Die Stadt Pforzheim und der Enzkreis veranstalteten zu diesem Tag  in der Stadthalle in Neuenbürg bei Pforzheim ein Fest als Dank und Anerkennung für die ehrenamtlich Tätigen.

Seit mehreren Jahren bedanken sich Stadt und Kreis im Wechsel bei engagierten Bürgern, dieses mal fand diese Veranstaltung in der Stadthalle Neuenbürg statt.

 700 engagierte Bürger waren gekommen, Ihnen wurde nicht nur mit Worten gedankt, es gab auch einen unterhaltsamen Auftritt der Gruppe ,,Lollipops‘‘ mit dem Titel ,,herrlich weiblich‘‘.  Herr Landrat Röckinger betonte:  „machen doch all die Aktivitäten der Engagierten - die Idee der Bürgergesellschaft lebendig‘‘. Das Ehrenamt habe zwei Seiten: „Es sei zu einen eine Verpflichtung - Gemeinwohl muss erarbeitet werden aber hierzu bedarf es tatkräftige Menschen - zum anderen habe das Ehrenamt mit Erfüllung und Freude zu tun, denn das Ehrenamt verbindet Menschen und vermittelt ein Zusammengehörigkeitsgefühl“.
 

Bürgermeister Herr Gert Hager (Pforzheim) bedankt sich mit den Worten: „Die Ehrenamtlichen bringen Kostbares ein: Zeit und persönliches Engagement. Sie sind eine tragendes Element der Gesellschaft“ .

Bürgermeister Herr Horst Martin (Neuenbürg) sagte Danke: „Ohne Ehrenamt und Idealismus der Bürger wären die Kommunen arm sehr arm, er bezeichnete das Ehrenamt ist das Rückgrat der Gesellschaft. Es ist wichtig, dass die ehrenamtlich Tätigen sich untereinander austauschen und Kontakte knüpfen können.“

Nach den Dankes Reden konnten sich einige Organisationen und Gruppen mit ihren Tätigkeiten vorstellen. Der Kreuzbund als einzig anwesender  Sucht-Selbsthilfeverband wurde von der Frauengruppe aus Pforzheim vorgestellt. Die Wichtigkeit unserer Arbeit und deren Vorgehensweise wurde nach einigen Fragen der Moderatorin Frau Kurth für alle verständlich erklärt und beantwortet. Die Teilnehmer bedankten sich mit Applaus als Würdigung unserer Arbeit.

Mit Häppchen und Gesprächen endete der schöne Abend, aus der Sicht des Kreuzbund Diözesanverbandes war es wichtig dabei zu sein, um der Öffentlichkeit zu zeigen,  dass wir in Pforzheim gute Arbeit leisten.

Zum Abschluss möchte ich mich bei Frau Pongèe vom Landratsamt - zuständig für die Selbsthilfegruppen – auf das Herzlichste bedanken, dass wir uns  mit einem Infostand präsentieren konnten.

 
 

Bericht von Helmut Wienecke
 

 

oben